dieser Seite

Aus Projektwiki - ein Wiki mit Schülern für Schüler.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

2890

In dem Text ,,Leichtfertige Verabredung´´, bei dem der Verfasser und das Erscheinungsjahr unbekannt sind,handelt von Unehrlichkeit. Svenja verabredet sich mit einer Freundin zum Kino, hat aber ihre Mutter gar nicht gefragt. Diese erlaubt es ihr aber nicht und sie muss dies ihrer Freundin nun beichten.

Svenja wird von Kyra gefragt ob sie am Wochenende mit ihr ins Kino gehen will. Svenja sagt leichtfertige ja da, sie gerne mit Kyra befreundet sein will, obwohl sie nicht weiße ob ihre Mutter das erlauben wird sagte sie zu. Als Svenja zuhause war verhielt sie sich komisch, da sie mit im Haushalt hilft, ihre Mutter viel es auf und fragt sie was los ist. Svenja fragt ob sie mit Kyra ins Kino gehen darf.Ihre Mutter sagt Nein da sieh es nicht möchte das sie mit Kyra ins Kino geht und weil ihre Oma kommt. Svenja ist verzweifelt und muss jetzt Kyra sagen das sie doch nicht kann.

Man sollte nicht direkt zusagen Familie geht vor Freunde

(3Merksätze)

3084

In der Kalendergeschichte ,,Leichtfertige Verabredung‘‘ handelt es um Unehrlichkeit und das Entstehungsjahr und der Verfasser ist unbekannt.

Svenja, die sich mit Kyra verabredet hat, um mit ihr am Wochenende ins Kino zufahren, hat schon zugestimmt obwohl sie noch nicht die Einverständnis ihrer Mutter bekommen hat. Dazu kommt das sie eigentlich weiß das ihre Oma am Wochenende zu Besuch kommt. Auf dem Heimweg von der Schule hat sie schon ein schlechtes Gewissen und fragt sich, wie sie das ihrer Mutter und auch Kyra erzählen soll. Nach dem Mittagessen fragt ihre Mutter sie was ihr denn auf dem Herzen liegt, da sie sonst nie hilft mit den Tisch abzuräumen. Svenja zögert, muss es aber trotzdem sagen. Sie erzählt, das Kyra sie gefragt habe, ob sie am Wochenende mit ihr ins Kino fahren würde. Ihre Mutter Widerspricht direkt und sagt, dass dies nicht gehe da Kyra angeblich nur dumme Ideen im Kopf habe und das Oma sie am Wochenende besuchen würde. Sie kann nicht widersprechen da sie weiß was dann wieder ist also rennt sie schnell hoch in ihr Zimmer.Wie soll sie das nur Kyra erklären?!

Man sollte keine voreiligen Entscheidungen treffen oder sich nicht zu früh freuen, dass man sich mit jemandem treffen kann. Man sollte am Besten direkt die Wahrheit erzählen.

3044

Es ist eine Kurzgeschichte, wo es sich um Unehrlichkeit handelt und der Verfasser und das Erscheinungsjahr sind unbekannt. Zwei Freundinnen wollen ins Kino gehen, aber eine darf nicht.

Kyra hat Svenja gefragt, ob sie am Wochenende ins Kino gehen können. Svenja sagt sofort zu, ohne ihre Mutter zu fragen, ob sie darf.Sie weiß aber, dass ihre Mutter es nicht erlaubt, weil ihre Oma zu Besuch kommt. Sie hat nachher überlegt, was ihre Mutter sagen würde. Svenja verhält sich seltsam beim Mittagessen, denn sie hilft beim Abräumen. Ihre Mutter fragt, was sei. Ihre Mutter erlaubte es nicht und Svenja war wütend. Sie überlegte, wie sie es ihrer Freundin sagen soll.

Man soll nicht immer direkt zusagen. 
Außerdem soll man lernen, dass man ehrlich sein soll und erst die Eltern fragen muss.

2931

In dem Text ,,Leichtfertige Verabredung‘‘,bei dem der Verfasser und das Erscheinungsjahr unbekannt sind, geht es um Unehrlichkeit.

Kyra hat Svenja gefragt, ob sie mit ihr ins Kino gehen wollte , Svenja sagte direkt ja und hatte das Problem, dass sie vorher nicht gefragt hatte.

Kyra hat Svenja gefragt, ob sie mit ihr zusammen ins Kino gehen möchte, Svenja sagt ohne zu überlegen ,, ja,“ weil sie mit Kyra näher befreundet sein will, aber dies hat sie nicht mit ihrer Mutter abgesprochen. Diese Erlaubt es wahrscheinlich jedoch nicht, weil ihre Oma am Wochenende zu ihr kommt. Svenja muss es Kyra jetzt beichten. Svenja hat auf der Busfahrt ein schlechtes Gewissen, weil ihre Mutter eh nein sagen wird. Als sie ihre Mutter fragt, sagte sie ,wie sie befürchtete ,,Nein Schatz Oma kommt am Wochenende“. Traurig und verärgert, deswegen ging sie in ihr Zimmer und überlegte, wie sie dies Kyra beibringen sollte. Nun hat sie nur noch drei Tage, um es Kyra irgendwie beizubringen, aber wie?

Daraus lernt man, wer nicht fragt, der muss es beichten. Man sollte nicht den Mund zu vor eilig auf machen, sonst ist man am Ende enttäuscht. Manchmal ist es gut den Mund zu halten und vorher zu fragen.

3035

Das Entstehungsdatum und der Autor von der Kurzgeschichte „Leichtfertige Verabredung“ ist unbekannt. Die Geschichte handelt von Unehrlichkeit.

Svenja verabredet sich mit einer Freundin zum Kino, hat aber ihre Mutter gar nicht gefragt. Ihre Mutter erlaubt es ihr aber nicht und sie muss das ihrer Freundin beichten.

Svenja wurde von Kyra angesprochen ob sie am Wochenende mit in die Stadt und ins Kino kommen kann. Svenja sagt sofort Ja obwohl sie gar nicht ihre Mutter gefragt hatte. Svenjas Mutter erlaubt das natürlich nicht da die Oma vorbeikommt. Nun muss sie es Kyra beichten weiß aber noch nicht wie.


3036

Der Text ,,Leichtfertige Verabredung‘‘ wurde von einem Unbekannten Autor verfasst und die Entstehungszeit ist auch unbekannt, der Text handelt von Unehrlichkeit. Kyra fragt Svenja ob sie zusammen ins Kino gehen möchte. Als Svenja nach Hause gegangen ist, fragt sie ihre Mutter. Ihre Mutter erlaubt es ihr nicht und deswegen ist sie sauer.

Kyra hat Svenja gefragt ob sie mit ihr am Wochenende ins Kino gehen möchte. Svenja sagt sofort ja ohne drüber nachzudenken was ihre Mutter sagen würde. Als sie nach Hause ging fragt sie sich was ihre Mutter sagen würde. Svenja hilft ihrer Mutter beim Aufräumen, ihre Mutter ist verwundert, weil sie nie beim Aufräumen hilft. Deswegen fragt Svenjas Mutter Svenja was los ist. Svenja erklärt ihrer Mutter das Kyra Svenja gefragt hatte ob die beiden zusammen ins Kino gehen möchte. Ihre Mutter erlaubt es ihr nicht, weil sie Kyra nicht mag und, weil ihre Großmutter zu Besuch kommt. Sie läuft in ihr Zimmer und ist wütend, weil ihre Mutter es ihr nicht erlaubt hatte. Sie weiß nicht wie sie es Kyra sagen kann.

Dieser Text möchte aussagen, dass man nie voreilig Entscheidungen treffen soll. Man sollte nicht wütend, werden wenn es um ihre Mutter geht. Man soll nicht Unehrlich sein.

3037

Einleitung: In der Geschichte „Leichtfertige Verabredung“, bei der der Verfasser und das Erscheinungsjahr unbekannt sind, geht es um Unehrlichkeit.

Kernsatz: Svenja verabredet sich mit einer Freundin zum Kino, hat aber ihre Mutter gar nicht gefragt. Ihre Mutter erlaubt es nicht und das muss Svenja ihrer Freundin beichten.

Hauptteil: Svenja wurde nach der Schule von ihrer Freundin Kyra angesprochen, ob die beiden am Wochenende ins Kino gehen können. Kyra fragt ob Svenja denn auch könne und ob das auch für ihre Mutter in Ordnung sei. Svenja antwortet, dass sie natürlich könne. Sie fuhr mit einem schlechten Gewissen nach Hause, weil sie weiß, dass ihre Mutter nein sagen wird. Sie half ihrer Mutter auffällig im Haushalt und ihre Mutter fragt sie ob alles in Ordnung sei. Svenja fragt nun ihre Mutter und sie sagt, dass sie nicht Svenja nicht darf, da am Wochenende ihre Oma kommt. Svenja ging wütend in ihr Zimmer und überlegt wie sie es ihrer Freundin beichten soll.

Schluss: Man sollte nicht zu voreilig sein bevor man sich auf etwas freut, wo man hinwill, aber man weiß, dass man nicht darf oder kann. Wenn man von Anfang an ehrlich zueinander ist, ist es besser auch wenn dann nicht das passiert was man sich Vorgestellt hat.

3053

Inhaltsangabe Im Text „Leichtfertige Verabredung“, bei dem der Verfasser und das Entstehungsjahr unbekannt sind, geht es um Unehrlichkeit. Svenja verabredet sich mit einer Freundin zum Kino, hat aber ihre Mutter nicht gefragt. Diese erlaubt es ihr nicht und sie muss es ihrer Freundin irgendwie sagen.

Kyra hat Svenja nach der Schule gefragt, ob sie zusammen ins Kino gehen können. Svenja hat direkt zugesagt ohne ihre Mutter zu fragen, denn sie will schon immer mit Kyra befreundet sein. Auf dem Weg nach Hause hat sie sich gefragt, was ihre Mutter wohl sagen würde. Svenja hat sich schon gedacht, dass ihre Mutter nein sagen wird. Zuhause hat sie bei Abräumen des Tisches geholfen, weil sie das sonst nie tut fragte ihre Mutter, was sie auf dem Herzen hätte. Da hat Svenja ihr gesagt, dass sie am Wochenende mit Kyra ins Kino möchte. Ihre Mutter erlaubt es nicht, denn ihre Oma kam am Wochenende und außerdem mag sie Kyra nicht besonders. Svenja ist wütend und enttäuscht. Jetzt weiß sie nicht was sie machen soll, sie hat noch 3 Tage bis zum Wochenende und um es Kyra zusagen.

In diesem Text lernt man, dass man nicht unehrlich sein soll, keine voreiligen Versprechungen machen soll und man nicht immer das machen muss was die Freunde sagen.


3047

Leichtfertige Verabredung: Das Erscheinungsdatum und der Autor von der Kurzgeschichte „Leichtfertige Verabredung“ sind unbekannt. Die Geschichte handelt sich von Unehrlichkeit. Svenja verabredet sich mit einer Freundin zum Kino, hat aber ihre Mutter gar nicht gefragt, ob sie ins Kino darf. Ihre Mutter erlaubt es ihr aber nicht und sie muss dies ihrer Freundin berichten. Svenja wird von Kyra angesprochen, ob sie vielleicht am Wochenende mit ihr ins Kino gehen wird. Svenja hat direkt zugesagt, ohne ihre Mutter zu fragen. Die Mutter von Svenja hat das komische Verhalten von Svenja direkt bemerkt und spricht sie dann an, was mit ihr los ist. Svenja sagt es und fragt ob dies okay ist. Aber Svenjas Mutter hat es ihr natürlich nicht erlaubt, weil die Oma von Svenja am Sonntag vorbeikommt. Nun muss Svenja es Kyra erzählen, weiß aber nicht wie sie dies machen soll. Man sollte nie zu früh zusagen, sonst könnte es zu Verplanungen kommen oder es könnte zu einem Streit kommen.



G3050

Der Text eine leichtfertige Verabredung, bei dem Verfasser und Erscheinungsjahr unbekannt sind, handelt von Unehrlichkeit. Svenja verabredet sich mit Kyra obwohl sie weiß dass sie keine Zeit hat und muss ihr später sagen, dass sie doch nicht kann. Svenja wird nach der Schule von Kyra gefragt, ob sie am Wochenende mit ins Kino kommen würde. Sie weiß, dass ihre Oma am Wochenende zu Besuch kommt und dass ihre Mutter nichts von Kyra hält. Beim Mittagessen verhält sie sich sehr komisch und räumt den Tisch ab, was sie sonst nicht macht. Dann fragt sie, ob sie am Wochenende mit Kyra ins Kino gehen könne. Ihre Mutter ist mit der Idee ganz und gar nicht einverstanden und sagt, dass sie es nicht in Ordnung fände, wenn sie mit Kyra alleine ins Kino geht, besonders weil ihre Oma kommt. Svenja geht wütend in ihr Zimmer und überlegt wie sie es Kyra sagen könnte.

Der Text soll zeigen, dass man nicht zu voreilig handeln sollte. Man lernt auch, dass man immer die Wahrheit sagen sollte um Missverständnisse zu vermeiden.

3085

Autor und Entstehung der Geschichte „Leichtfertige Verabredung“ sind unbekannt. Svenja sagt bei einer Verabredung leicht fertig zu, obwohl sie weiß das die Mutter nein sagt.

 Svenja hat die Verabredung als Chance gesehen mit Kyra befreundet zu sein was sie schon immer gewollt hat. Sie weiß nicht was sie nun tun soll da die Mutter zur Verabredung nein sagt, aber sie weiß auch das die Mutter sagt dass das Mädchen nur Flausen im Kopf hat und die Oma am Wochenende vorbei kommt und sich auf Svenja freut.

Nun ist sie verzweifelt und weiß nicht was sie nun tun soll und wie sie das Kyra erklären soll.

Erst denken dann reden.

Vorher Rücksprache mit den Eltern halten.

Keine voreilige Entscheidung treffen.

Merke: treffe keine voreiligen Entscheidungen, nicht alles machen was die Freunde sagen, Man sollte alles mit seinen Eltern besprechen

3039

Der Text "Leichtfertige Verabredung" mit einem unbekannten Autor und einem unbekannten Erscheinungsjahr, handelt von Unehrlichkeit. Svenja verabredet sich mit einer Freundin zum Kino, fragt ihre Mutter vorher aber nicht. Diese erlaubt es ihr nicht und sie muss dies ihrer Freundin nun beichten. Svenja wurde von Kyra angesprochen, ob sie mit ihr ins Kino gehen darf. Svenja sagte dann ohne zu überlegen ja, weil sie schon immer mal mit Kyra befreundet sein wollte. Nun merkt sie, dass sie ihre Mutter gar nicht gefragt hat und ihre Oma noch zu Besuch kommen will. Später nach dem Mittagessen fragt sie ihre Mutter, doch die antwortet mit nein. Jetzt weiß Svenja nicht wie sie es ihrer Freundin sagen kann. Man sollte sich merken das man jemandem zuerst zusagt, wenn man weiß ob man auch wirklich kann. Außerdem sollte man aus dem Text lernen, dass man nicht immer das machen sollte was die Freunde einem sagen und dass man immer ehrlich sein sollte.

3033

Das Entstehungsdatum und der Autor von der Kurzgeschichte Leichtfertige Verabredung ist unbekannt. Es geht um Unehrlichkeit, Svenja verabredet sich mit einer Freundin, ohne zu wissen ob sie darf.

Svenja wäre gerne mit Kyra befreundet und Kyra fragt sie ob sie mit ihr ins Kino gehen will, sie sagt zu, ohne zu wissen ob sie darf. Als sie zuhause fragt sagt ihre Mutter, dass sich nicht darf, weil ihre Oma kommt und Kyra nur Flausen im Kopf hat. Svenja ist enttäuscht und weiß nicht wie sie es Kyra erklären soll.

Man sollte sich merken: an sollte erst überlegen bevor man irgendwas sagt, man sollte immer erst mit seinen Eltern reden, es ist nicht immer gut was die Freunde sagen.

3051

Inhaltsangabe zu „Leichtfertige Verabredung“ Der Text „Leichtfertige Verabredung“ ist eine (Kinder-) Geschichte von einem Unbekannten Autor und wurde in einer unbekannten Zeit veröffentlicht und geschrieben. Er handelt von Voreiligkeit und einer Verabredung zum Kino mit Hindernissen. Svenja sagt ihrer Freundin Kyra zu einem Kinobesuch zu und vergisst ihre Mutter zu fragen. Als sie ihre Mutter fragt erlaubt sie es ihr nicht das Kino zu besuchen.

In der Schule wurde Svenja von Kyra gefragt, ob sie mit ihr am Wochenende ins Kino gehen möchte. Nach der Schule ist Svenja auf dem Weg nach Hause und denkt über das nach was heute in der Schule geschehen ist. Sie hat sich mit einer Freundin zum Kino am Sonntag verabredet und denkt nun über die Nachteile ihrer Verabredung nach. Sie weiß genau, dass ihre Mutter es ihr nicht erlauben wird ins Kino zu gehen. Schon lange hat Svenja vorgehabt Kyra um einen gemeinsamen Kinobesuch zu Bitten. Außerdem hat sich ihre Oma vor kurzem für das Wochenende angekündigt. Als Svenja zu Hause angekommen ist, verhält sie sich komisch, sie räumt freiwillig den Tisch ab und hilft ihrer Mutter. Svenjas Mutter wundert sich über das Verhalten ihrer Tochter und fragt sie was los sei. Da berichtet Svenja von der Verabredung und fragt ihre Mutter, ob sie am Wochenende ins Kino gehen könne. Die Mutter sagt, nein, in keinem Fall dürfe Svenja am Wochenende ins Kino gehen. Danach ist Svenja sehr beleidigt und traurig und überlegt sich, wie sie es Kyra beibringen soll.

Man sollte nicht immer direkt allem zustimmen und sich erstmal im Klaren darüber sein, dass sein Vorhaben auch einige Nachteile haben kann. Zuerst sollte man mit seinen Eltern über alles reden was man vor hat und nicht einfach „ja“ sagen. Nur weil man Leute cool findet, heißt es noch lange nicht, dass man allem zustimmen sollte, was diese Menschen machen oder vor haben zu tun. Es ist nicht alles Gold was glänzt passt meines Erachtens nach ganz gut zu diesem Text, weil hier auch eine Entscheidung getroffen wird die am Anfang gut scheint, es aber dann doch nicht für alle Beteiligten ist.

3057

In dem Text „Leichtfertige Verabredung“, bei dem der Verfasser und das Erscheinungsjahr unbekannt sind, handelt es von Unehrlichkeit. Svenja verabredet sich mit einer Freundin im Kino, ohne ihre Mutter zu fragen. Aber ihre Mutter erlaubt es ihr nicht und Svenja muss es jetzt Kyra beichten.

Kyra fragt Svenja, ob sie mit ihr ins Kino gehen will. Svenja sagt sofort zu ohne vorher zu überlegen ob sie es wirklich darf, denn eigentlich kommt ihre Oma am Wochenende. Svenja ist sich nicht sicher ob das eine gute Idee gewesen ist einfach zu zusagen, nur weil sie gerne mit Kyra befreundet sein möchte. Zu Hause hilft Svenja ihrer Mutter beim Tisch abräumen, doch weil das sehr ungewöhnlich ist, merkt ihre Mutter das etwas nicht stimmt und fragt Svenja was los sei. Svenja fragt ihre Mutter ob sie am Wochenende mit Kyra ins Kino gehen darf, doch ihre Mutter findet das nicht in Ordnung da zum einen Svenjas Oma zu Besuch kommt und zum anderen mag sie es nicht wenn Svenja und Kyra alleine in die Stadt gehen. Svenja ist wütend auf ihre Mutter und geht in ihr Zimmer. Dort überlegt sie sich wie sie es Kyra sagen soll.

Man soll besser immer seine Eltern fragen bevor man etwas zusagt. Aus diesem Text kann man auch lernen das es nicht gut ist voreilige Schlüsse zu ziehen. Außerdem soll man nicht immer direkt zustimmen wenn man etwas gefragt wird.

3043

In dem Text „Leichtfertige Verabredung“, bei dem der Verfasser und das Erscheinungsjahr unbekannt sind, geht es um Unehrlichkeit. Svenja verabredet sich mit einer Freundin zum Kino, hat aber ihre Mutter gar nicht gefragt. Diese erlaubt es ihr aber nicht und sie muss dies ihrer Freundin nun beichten.

Kyra fragt Svenja, ob sie am Wochenende mit ihr ins Kino will. Svenja sagt direkt ja, obwohl sie weiß, dass sich Oma am Wochenende angekündigt hat und ihre Mutter es wahrscheinlich nicht erlauben wird. Svenja wartet das Mittagessen noch ab und hilft mit beim abräumen, obwohl sie eigentlich immer direkt in ihr Zimmer verschwindet und ihre Mutter fragt sie, was los sei. Sie fragt ihre Mutter ob sie am Wochenende mit Kyra ins Kino dürfe aber die Mutter verbietet es ihr, da Oma zu besuch kommt und Svenja sehen möchte und außerdem mag sie Kyra nicht besonders gern. Svenja verschwindet in ihr Zimmer und überlegt sich, wie sie es Kyra sagen kann.

Man sollte nicht immer direkt und überall zusagen. Man sollte nichts planen obwohl man schon Termine hat. Familie kommt vor Freunde.

3062

Leichtfertige Verabredung Inhaltsangabe

In dem Text Leichtfertige Verabredung, von dem das Entstehungsdatum und der Verfasser unbekannt sind. Es geht darum dass Svenja sich mit einem Mädchen verabreden will aber ihre Mutter es nicht erlaubt. Das Mädchen vermutet dass ihre Mutter wahrscheinlich nein sagt. Deshalb hat sie schon im Bus ein schlechtes Gewissen. Sie weiß nicht wie sie es dem Mädchen sagen soll dass sie nicht darf. Außerdem kam am Wochenende auch noch Oma. Sie hat es dann nach dem Essen ihrer Mutter gesagt und sie hat es nicht erlaubt denn sie mag Kyra nicht

Merke:Man sollt nicht voreilige Entscheidungen treffen.

3073

In der Kalendergeschichte „Leichtfertige Verabredung„ , bei dem der Autor und die Entstehungszeit unbekannt sind, geht es um Unehrlichkeit.

Svenja hat zugestimmt, mit Kyra ins Kino zu gehen, ohne ihre Mutter zu fragen und diese erlaubt es dann nicht. Jetzt hat Svenja ein schlechtes Gewissen, es Kyra zu beichten.

Kyra hat Svenja gefragt, ob sie mit ihr am Wochenende ins Kino gehen will. Svenja hat einfach zugestimmt, obwohl sie ihre Mutter noch nicht gefragt hat. Svenja will schon immer näher mit ihr befreundet sein. Nun hat sie ein schlechtes Gewissen, da ihre Mutter bestimmt nicht zustimmen wird. Nach dem Mittagessen fragt Svenja schließlich ihre Mutter. Diese hat schon bemerkt, dass etwas nicht stimmt, denn sie hat zum ersten Mal den Tisch abgeräumt. Ihre Mutter ist aber, wie schon gedacht nicht einverstanden, denn ihre Oma kommt schon am Wochenende zu Besuch und sie mag Kyra auch nicht besonders. Enttäuscht läuft sie dann in ihr Zimmer. Ihre Mutter wusste ja nicht, das sie ihr schon zugesagt hatte. Nun ist Svenja bewusst geworden, dass sie noch drei Tage Zeit hat, um es ihr zu beichten, dass aus der Verabredung nichts wird.

Merke: Nicht zu voreilige Schlüsse ziehen. Ehrlich sein, auch wenn man jemanden damit enttäuscht. Bespreche es vorher mit deinen Eltern, wenn du dir nicht sicher bist ob du wirklich darfst.

3078

Leichtfertige Verabredung

In der Geschichte ´´Leichtfertige Verabredung`` wo der Autor und das Erscheinungsdatum unbekannt sind, handelt von einer Freundschaftsgeschichte mit Hindernissen und Unehrlichkeit.

Svenja wurde von Kyra zum Kino Besuch eingeladen, sie hat zugesagt ohne ihr Mutter zu fragen. Diese erlaubt es ihr aber nicht und sie muss dies Kyra nun beichten.

Svenja wurde von Kyra zu einem Kino Besuch eingeladen und sagt voller Freude zu, da sie schon lange mit Kyra befreundet sein möchte. Sie hat ihre Mutter aber noch nicht gefragt und ihr fällt schon wenig später ein, dass ihre Oma noch kommen wollte und das sie so wahrscheinlich nicht mitkommen darf. Als sie zuhause ist beschließt Svenja das sie das Mittagessen noch abwarten will. Sie hilft beim Abdecken, was sie eigentlich nie macht und ihre Mutter wundert sich. Sie fragt Svenja was denn los ist. Svenja sagt es ihrer Mutter und wie erwartet sagt sie nein, weil Kyra viel zu viele Flausen im Kopf hat und weil Oma zu Besuch kommt. Svenja weiß das es nichts bring zu widersprechen also geht sie wütend in ihr Zimmer. Nur wie soll sie Kyra absagen?

Aus dem Text kann man lernen, dass man ehrlich zu seinen Freunden sein  soll.
Außerdem, dass man seinen Freunden alles sagen kann und das man erst mal nachdenken sollte bevor man zusagt.

3083

In dem xt „Leichtfertige Verabredung“, bei dem der Verfasser und das Erscheinungsjahr unbekannt sind, handelt von Unehrlichkeit. Svenja verabredet sich mit einer Freundin zum Kino,hat aber ihre Mutter gar nicht gefragt. Diese erlaubt es aber nicht und sie muss dies ihrer Freundin nun beichten.

Svenja ist von Kyra ins Kino eingeladen worden und Svenja sagt ihr, ohne ihre Mutter zu fragen, ja. Später denkt sie darüber nach und denkt sich, dass ihre Mutter dies nicht erlauben wird, außerdem kommt ihre Oma an dem Tag zu Besuch. Nach dem Mittagessen fragt ihre Mutter Svenja, was los sei.Svenja erzählt ihr alles, aber ihre Mutter sagt, nein. Nach dem Gespräch mit ihrer Mutter ist Svenja sauer und geht in ihr Zimmer, dort überlegt sie was sie Kyra jetzt nur sagen soll, sie ist zu dem Entschluss gekommen, dass sie drei Tage Zeit hat und es ihr dann per Telefon oder in der Schule sagen wird.

Der Text möchte damit bewirken, das man nicht voreilige Schlüsse ziehen soll. Das man sich erst überlegen sollte was man sagt und es dann erst aussprechen. Und das man immer die Wahrheit sagen soll.

G3088

In der Geschichte „Leichtfertige Verabredung“ ,wo Autor und Erscheinungsjahr unbekannt sind, geht es um ein Mädchen, das sich mit einer Freundin verabredet ohne vorher ihre Mutter zu fragen.

Svenja freut sich, dass Kyra sie gefragt hat ob sie mit ihr ins Kino gehen werde. Sie hat ja gesagt, obwohl sie weiß, dass sie wahrscheinlich nicht darf. Deshalb hilft Svenja ihrer Mutter und fragt sie. Ihre Mutter sagt nein, weil Svenjas Oma zu Besuch kommt und Svenja sehen möchte. Svenja findet das blöd und geht in ihr Zimmer und überlegt, was sie Kyra sagen soll. Sie hat drei Tage Zeit um es ihr zu sagen.

Man sollte keine Entscheidungen treffen, wenn man seine Eltern noch nicht gefragt hat. Man sollte direkt ehrlich antworten, weil es nachher noch peinlicher wird. Man sollte einer Freundin so was sofort sagen und nicht drei Tage warten.


3090

Die Geschichte ,,Leichtfertige Verabredung“ hat ein unbekannter Autor geschrieben und hat ein Unbekanntes Entstehungsdatum. Der Text handelt von Unehrlichkeit. Es geht um ein Mädchen namens Svenja die sich gerne mit einem Mädchen namens Kyra treffen möchte. Sie wollen zusammen ins Kino gehen. Aber Svenjas Mutter erlaubt es nicht.

Kyra hat Svenja nach der Schule angesprochen und gefragt ob sie am Wochenende mit ihr ins Kino gehen möchte. Sie sagt spontan zu, da sie schon lange mit ihr befreundet sein wollte, aber hat ihre Mutter nicht gefragt. Später bemerkt sie dass eigentlich ihre Oma zu Besuch kommt und es eine blöde Idee war die Einladung anzunehmen, weil sie weiß, dass ihre Mutter ,,nein“ sagen wird. Svenja aber, kann die Verabredung jetzt nicht mehr absagen, weil es ihr zu schwer fällt. Als sie nach Hause kommt, räumt sie sogar noch mit ihrer Mutter den Tisch ab was aber auch nichts brachte, da die Antwort schon für Svenja feststand. Als ihre Mutter wie erwartet ,,nein“ sagt, läuft Svenja hoch in ihr Zimmer und ist traurig und wütend zu gleich, weil sie Kyra nicht absagen will. Wie soll Svenja Kyra jetzt beibringen, dass sie nicht mit Ihr ins Kino kann.

Man sollte nie zu voreilig sein und sich im Klaren sein ob sein Vorhaben auch einige Nachteile haben kann. Nur weil man Leute cool findet, sollte man nicht direkt allem zustimmen und nicht machen was Leute sagen oder vor haben mit dir zu tun ohne seine Eltern gefragt zu haben.

3074

Inhaltsangabe

Der Text „Leichte Verabredung“ ist eine Freundschaftsgeschichte und wurde von einem unbekannten Autor an einem Unbekanntem Datum Geschrieben. Es geht um ein Mädchen namens Svenja die sich mit einem Mädchen verabredet, obwohl sie nicht weiß, ob sie überhaupt darf.

Ein Mädchen namens Svenja wird von einem Mädchen namens Kyra gefragt, ob sie mit ins Kino will. Sie stimmte sofort zu, da sie unbedingt mit ihr befreundet sein will, aber ohne zu wissen, ob sie darf. Bei ihr zuhause ist sie still und verhält sich komisch, bis ihre Mutter sie fragt, was los ist. Svenja fragt sie dann nach dem Kino Ausflug aber diese Verbietet es ihr, da ihre Oma zu ihnen kommt und sie dabei sein soll. Jetzt muss Svenja überlegen, wie sie es Kyra sagt.

Mann soll nichts unüberlegt angehen.

3081

13.12.19

Leichtfertige Verabredung


Bei der Geschichte „Leichtfertige Verabredung“ bei dem der Autor und das Erscheinungsdatum unbekannt ist, handelt es von Unehrlichkeit.

Svenja verabredet sich mit einer Freundin zum Kino, hat aber ihre Mutter nicht gefragt. Wie sie es geglaubt hat, hat ihre Mutter nein gesagt und deshalb nicht darf, und jetzt muss sie es ihrer Freundin beichten.

Svenja wurde von einem Mädchen Namens Kyra ins Kino eingeladen und sie hat zu übereilt geantwortet. Auf der Fahrt nach Hause wird ihr klar, dass ihre Mutter es ihr nicht erlauben wird, weil ihre Oma zu Besuch kommt. Svenja hilft daher auch beim Tisch abräumen. Die Mutter bemerkte schon das was mit ihrer Tochter anders ist, weil sie nie beim Tischabräumen hilft. Dann gab es kein zurück mehr Svenja fragte ihre Mutter. Die Mutter sagt, dass es nicht geht, weil Oma zu Besuch kommt und dass sie die Kyra nicht so gerne als Freunden ihrer Tochter haben will. Darauf geht sie Wutentbrannt in ihr Zimmer und dreht die Musik voll auf. Sie denkt sich, soll sie jetzt schon Kyra anrufen. Da denkt sie, ich habe ja auch noch paar Tage um sie anzurufen oder es ihr in der Schule zu beichten.

Die Geschichte soll einem Beibringen, dass man sich nicht direkt verabreden soll sondern erst mal die Eltern oder ein anderes Familien Mitglied fragen. 
Außerdem das man auch mal zu Sachen wo man weiß das man das vielleicht nicht machen darf einfach mal nein sagen.
Aus dem Text kann man auch noch lernen das man ehrlich zu seinen Freunden sein sollen.

3081

13.12.19

Leichtfertige Verabredung


Bei der Geschichte „Leichtfertige Verabredung“ bei dem der Autor und das Erscheinungsdatum unbekannt ist, handelt es von Unehrlichkeit.

Svenja verabredet sich mit einer Freundin zum Kino, hat aber ihre Mutter nicht gefragt. Wie sie es geglaubt hat, hat ihre Mutter nein gesagt und deshalb nicht darf, und jetzt muss sie es ihrer Freundin beichten. 

Svenja wurde von einem Mädchen Namens Kyra ins Kino eingeladen und sie hat zu übereilt geantwortet. Auf der Fahrt nach Hause wird ihr klar, dass ihre Mutter es ihr nicht erlauben wird, weil ihre Oma zu Besuch kommt. Svenja hilft daher auch beim Tisch abräumen. Die Mutter bemerkte schon das was mit ihrer Tochter anders ist, weil sie nie beim Tischabräumen hilft. Dann gab es kein zurück mehr Svenja fragte ihre Mutter. Die Mutter sagt, dass es nicht geht, weil Oma zu Besuch kommt und dass sie die Kyra nicht so gerne als Freunden ihrer Tochter haben will. Darauf geht sie Wutentbrannt in ihr Zimmer und dreht die Musik voll auf. Sie denkt sich, soll sie jetzt schon Kyra anrufen. Da denkt sie, ich habe ja auch noch paar Tage um sie anzurufen oder es ihr in der Schule zu beichten. Die Geschichte soll einem Beibringen, dass man sich nicht direkt verabreden soll sondern erst mal die Eltern oder ein anderes Familien Mitglied fragen.

Außerdem das man auch mal zu Sachen wo man weiß das man das vielleicht nicht machen darf einfach mal nein sagen.

Aus dem Text kann man auch noch lernen das man ehrlich zu seinen Freunden sein sollen.



3094

In der Kalendergeschichte „Leichtfertige Verabredung“. Bei dem der Verfasser der Geschichte und das Erscheinungsjahr Unbekannt sind, das Thema handelt von Unehrlichkeit. Svenja hat sich mit ihrer Freundin Kyra verabredet um ins Kino zu gehen, aber ihre Mutter stimmte nicht zu. Kyra hat svenja gefragt ,ob sie mit ihr ins Kino gehen möchte, svenja wollte schon vorher eine engere Freundschaft mit ihr haben, Deshalb hat sie sja gesagt, dann hat Kyra ihre Freundin gefragt ob sie überhaupt dürfe und sie rief Natürlich was denkst du denn. Aber schon auf der Busfahrt nach Hause plagte sie ein schlechtes Gewissen. War sie nicht wieder zu voreilig gewesen, denn sie wusste das ihre Mutter wohl kaum damit einverstanden sein würde, das Kyra und svenja alleine in der Stadt ins Kino gehen würden. Das Mittagessen wartet auf Svenja .Sie benimmt sich komisch.Ihre Mutter fragt was los ist, ab da an gab es kein zurück mehr.Sie fragt, ob sie mit ihrer Freundin einen Film im Kino gucken gehen darf. Aber die Mutter stimmt nicht zu, weil die Oma noch zu Besuch kommt. Sie weiß das Wiederworte zwecklos sind.Sie hat drei Tage um Kyra zubeichten.

Merke:Man sollte nie zustimmen wenn man nicht weiß ob mann darf


3058

In dem Text ,,Leichtfertige Verabredung“, bei dem der Verfasser und das Erscheinungsjahr unbekannt sind ,handelt von Unehrlichkeit.

Svenja verabredet sich mit einer Freundin zum Kino , hat aber ihre Mutter nicht gefragt. Diese erlaubt es ihr aber nicht dar auch noch die Oma kommt. Nun muss sie es jetzt ihrer Freundin beichten. Svenja kommt nach der Schule glücklich nach Hause da Kyra sie angesprochen hat ob sie mit ihr ins Kino gehen möchte. Sie hat ohne Erlaubnis ihrer Mutter fest zugesagt und dann kommt auch noch ihre Oma .Ihrer Mutter wäre es bestimmt nicht recht ,aber sie will es wenigstens versuchen. Beim Mittagessen benimmt Svenja sich ungewöhnlich .Ihre Mutter fragt sie was los sei.Da sagt sie:,, Kyra hat mich in der Schule gefragt ob ich mit ihr ins Kino gehen könnte“. Ihre Mutter erlaubt es ihr natürlich nicht denn sie meint dass Kyra nur Flausen im Kopf hat. Nun muss sie es ihrer Freundin beichten ,denn ihre Mutter weiß ja nicht das sie schon fest zugesagt hat.

Man sollte nicht voreilig Entscheidungen treffen. Man sollte nicht alles tun was Freunde sagen. Der Text zeigt auch ,dass man nicht direkt zusagen sollte.