hier

Aus Projektwiki - ein Wiki mit Schülern für Schüler.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

2931

Hausaufgaben Die Grille und die Ameise 06.02.2020 In der Fabel, ,,Die Grille und die Ameise“, dessen Erscheinungsjahr unbekannt ist, die von dem Autor Babrius handelt, handelt es sich um leid und Schmerz. Die Ameise sammelt über den ganzen Winter Körner, während die Grille singt. Im Winter kommt die Grille zu der Ameise und bittet um etwas essbarem, doch die Ameise gibt der Grille nichts ab, sondern sagt das sie jetzt Tanzen solle. Daraus lernt man, Das man lieber fleißig als geizig sein soll.

In der Aussage, ,,Im Winter schleppe´ aus ihrem Loch die Ameise die Körner, die sie eingesammelt im Sommer.(Z. 1)Merkt man das die Ameise sehr fleißig ist und ihr Leben kaum genießt. Als die Grille kam um etwas zu essen zu holen, fragte die Ameise ,,Wie hast du verbracht den Sommer?“ (Z. 5) Die Grille antwortet ,,Ich war nicht müßig, denn die ganze Zeit sang ich.“(Z. 9) Das zeigt der Ameise das die Grille nicht fleißig war und antwortet zurück ,,Im Sommer sangst du? Nun, im Winter jetzt tanze!“(Z. 8)

Das lernt manche, das man lieber fleißig, als faul zu sein und das ben manchmal nicht zu genießen sondern im Leben auch mal zu arbeiten. Dieser Text zeigt, das das Leben nicht immer einfach ist.

3039

Grille und Ameise In der Fabel „Grille und Ameise“ von Babrius, die in einem unbekannten Erscheinungsjahr geschrieben wurde, geht es um Faulheit. Im Winter schleppt eine Ameise im Sommer gesammelte Körner aus ihrem Loch. Eine Grille fragt die Ameise ob sie ihr was abgeben kann und die Ameise fragt, was die Grille denn den ganzen Sommer gemacht habe. Die Grille antwortet, sie habe gesungen. Die Ameise lacht und sagt, dass sie im Sommer gesungen habe und jetzt tanzen solle. Vom Text lernt man, dass man, wenn man einen Fehler gemacht hat, auch dafür gerade stehen muss und erst die Arbeit, dann das Vergnügen.

Die Aussage „Im Winter schleppt´ aus ihrem Loch die Ameise die Körner, die sie eingesammelt im Sommer.“ (Z.1f.), zeigt, dass die Ameise fleißig ist, weil sie im Sommer Körner gesammelt hat. Das Zitat „Nun im Winter jetzt tanze!“ (Z.8), zeigt, dass die Ameise nur fair ist, weil die Grille im Sommer auch Körner hätte sammeln können. Die Aussage „Ich war nicht müßig, denn die ganze Zeit sang ich.“ (Z.6), zeigt, dass die Grille faul ist, weil sie den ganzen Sommer über nur sang.

Die Fabel zeigt also, dass die Grille ohne Arbeiten nicht überleben kann. Die Menschen sollten also nicht nur auf der faulen Haut liegen und nichts tun, sondern auch arbeiten.


3036

Bei dem Text handelt es sich um eine Fabel mit dem Titel ‘‘Die Grille und die Ameise‘‘ von Babrius aus einer unbestimmten Zeit. In dieser Fabel handelt es sich um fahrlässigem Handeln. Eine Grille und eine Ameise treffen sich zuverlässig. Die Grille ist am verhungern und bittet die Ameise nach Essen, aber die Ameise gibt der Grille erstmal nichts, weil sie wissen möchte warum sie kein Essen hat. Als die Grille der Ameise sagt das sie nur gesungen hat gibt die Ameise der Grille nichts, weil sie nichts verschwenden möchte und jetzt tanzen soll. Hier raus lernt man, dass man nicht geizig sein soll, wenn man nichts getan hat.

Die Aussage, dass ,,die Ameise die Körner aus ihrem Loch eingesammelt hat (Z. 1 f.), wird deutlich, dass die Ameise fleißig war, weil sie daran gedacht hat, sich essen für den Winter zu lagern.

Die Grille bat die Ameise um Hilfe (Z. 2 f.), dies zeigt, dass die Grille nicht fleißig war, weil sie nichts für den Winter gesammelt bzw. gelagert hat.

Die Ameise fragt die Grille was die den ganzen Sommer gemacht [hat] (Z. 5), dies zeigt, dass sich die Ameise fragt warum sie der Grille essen geben soll.

Nach der Aussage der Grille, dass ,,die Grille nur am singen war und nicht gesammelt hat (Z. 6), zeigt, dass die Grille nicht müßig war.

Die Aussage, dass ,,die Ameise lacht und ihr Korn wegschloss (Z. 7), zeigt, dass sie die Grille auslacht und der Grille nichts von ihrem Essen geben möchte.

Die Ameise sagt der Grille das sie nur sang und jetzt soll sie tanzen (Z. 8), dadurch erkennt man, dass die Ameise weiß was ihr Essen wert ist und nichts der Grille geben wird.


Aus dieser Fabel kann man entnehmen, dass man eher fleißig sein soll als faul. Diese Fabel zeigt auch, dass man ohne etwas zu tuen nicht überleben kann.

3094

Ameise und Grille

Die Fabel „Grille und Ameise“ von dem Autor Babirus die veröffentlichung ist nicht bekannt, geht es um Naivität und Eitelkeit.

Es geht um eine Grille die auf eine Ameise trifft, die Grille hungert und die Ameise gibt nichts ab.

Lieber was tun, anstatt was anderes zu machen.

Durch die Aussage, dass die Ameise „Im Winter schleppt“ (Z.1), sagt über sie aus, dass sie bemüht ist und sich anstrengt. Die Ameise hat ihre Körner „im Sommer [eingesammelt]“ (Z. 2), zeigt, dass sie fleißig ist und sie immer für die nächste Zeit vorsorgt, außerdem ist sie dadurch schlau. Sie ist für Gerechtigkeit und findet, dass jeder seines Glückes Schmied ist, sie ist bedacht und nicht hilfsbereit.

Die Grille ist „halb verhungert“ (Z. 3), was bedeutet, dass sie sich nicht um ihr wohl kümmert und dumm oder leichtsinnig ist. . Durch den Satz, dass die Ameise der Grille „Nahrung […] zum Leben [abgeben]“ (Z. 4) soll, wird deutlich, dass die Grille wirklich glaubt, dass es keine Arbeit ist Essen zu suchen und dass die Ameise nett und freundlich ist.

Mit Freundlichkeit erreicht man mehr.

Die Grille ist dumm und hungert, während die Ameise schlau ist , und essen ohne ende hat.