Excel VBA

Aus Projektwiki - ein Wiki mit Schülern für Schüler.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

VBA

  • VBA = Visual Basic for Applications
  • Basiert auf der objektorientierten Programmiersprache Visual Basic von Windows
  • Spezielle Programmiersprache für MS Office
  • Automatisierung von Sub-Routinen und Funktionen für Excel, die nach dem Eigenbedarf angepasst werden können
  • VBA Code kann Objekte verändern

VBA-Editor

Screenshot des VBA-Editors in Excel unter Windows
Screenshot des VBA-Editors in Excel unter Mac OSX

Der VBA-Editor kann über verschiedene Wege aufgerufen werden. Der schnellste erfolgt jeweils über die Variante mit den Shortcuts, unabhängig vom Betriebssystem.

Shortcuts

Windows:
MS Excel starten » im geöffneten Excel die Tastenkombination "Alt + F11" drücken

Mac:
MS Excel starten » im geöffneten Excel die Tastenkombination "fn + alt + F11" drücken
Problem: In der Office 365 Version wurde der VBA-Editor um einige elementare Funktionen reduziert.
Laut MS soll aber in der Office 2016 Version der VBA-Editor wieder vollständig implementiert sein.

Registerkarte "Entwicklungstools"

Bei sämtlichen Produkten von Office 2010 steht das Register "Entwicklungstools" zur Verfügung. Standardmäßig ist dieses deaktiviert. Um es zu aktivieren, muss man folgende Schritte unternehmen:

Windows:
Dialogfeld "Excel Optionen": Die Registerkarte "Entwicklertools" in MS Excel aktivieren.

  1. Register "Datei" » Optionen » Dialogfeld "Excel-Optionen" wird geöffnet
  2. Auf die linke Seite des Dialogfelds "Menüband anpassen" klicken
  3. Auf der rechten Seite des Dialogfelds in der Dropdown-Liste "Befehle auswählen", "Häufig verwendete Befehle" in der Liste auswählen
  4. Auf der rechten Seite des Dialogfelds einen Haken bei "Entwicklungstools" setzen.
  5. Mit "OK" bestätigen.

Mac:
Dialogfeld "Ansicht": Die Registerkarte "Entwicklertools" in MS Excel aktivieren.

  1. Menüleiste "Excel" » Einstellungen ... » Ansicht » Dialogfeld "Ansicht" wird geöffnet
  2. Unten im Dialogfeld einen Haken bei "Registerkarte Entwickler" setzen
  3. Fenster schließen

VBA Programmierungssyntax

Sub-Routinen / Funktionen

Einen VBA-Code den man im VBA-Editor schreibt, bezeichnet man als Prozedur. Gängige Prozeduren hierbei sind "Sub" und "Function". Die meisten Makros die man mit VBA realisiert sind Sub-Prozeduren.

Sub

Eine Gruppe von VBA-Anweisungen, die eine (oder mehrere) Aktionen in Excel durchführen (= Ausführung eines Befehls). Welche Aktion durchgeführt wird, hängt vom programmierten Sub-Code ab.

Die Initialisierung einer Sub-Prozedur erfolgt mit dem Schlagwort "Sub" und endet mit "End Sub". Hier ist ein Codebeispiel:

 Sub TextMitteilung()
 MsgBox “Hallo Welt! Dies ist eine Textmitteilung.”
 End Sub

Function

Eine Gruppe von VBA-Anweisungen, die eine Berechnung anhand übergebener Argumente durchführt und einen einzelnen Wert liefert.

Jede Funktion startet mit dem Schlagwort "Function" und endet mit "End Function".

Wird die Funktion global ("public") deklariert, so kann man diese in der Funktionsleiste von Excel aufrufen, ihr ein oder mehrere Argumente übergeben und Berechnungen durchführen lassen.

Berechnung der Quadratwurzel mit der Übergabe eines Arguments Berechnung des Funktionswertes einer quadratischen Funktion mit mehreren Argumenten
Public Function Quadratwurzel(x)
'Abs() liefert den absoluten Werten einer Zahl
xAbs = Abs(x)
Quadratwurzel = xAbs ^ (1 / 3)
End Function
Public Function QuadrFunkt(x, a, b, c)
QuadrFunkt = (a * (x ^ 2)) + b * x + c
End Function

Variablen und Konstanten

Variablen sind Daten, die sich während des Organisationsablauf im Programm verändern können. Diese müssen mit einer zweistufigen Methode zunächst deklariert und anschließend initialisiert werden. Bei Konstanten erfolgt dies mittels einstufiger Methode.

Wichtig hierbei ist, dass VBA zwischen "expliziter" und "impliziter" Variablendeklaration unterscheidet:

  • explizite Deklaration: Festlegung der Variable vor ihrem Einsatz
  • implizite Deklaration: Variable wird bei ihrer ersten Verwendung in der Prozedur automatisch erzeugt (= fehleranfällig; erschwert das debuggen)

Soll eine Variable ihren Wert niemals verändern (bspw. physikalische Größen wie Kelvin, Erdbeschleunigung, o.ä.), nutzt man den Einsatz von Konstanten.

Zur einfachen Handhabung empfiehlt es sich daher, Variablen vor dem Einsatz genau zu definieren:

Einsatz Syntax
Lokale Variable

Dim [Variablenname] As [Datentyp]
[Variablenname] = [Wert]

Lokale Variable Dim [Variablenname]
Modul [Variablenname] As [Datentyp]
Konstante Const [Konstantenname] As [Datentyp] = [Wert]

Um eine Variablendeklaration zu erzwingen, kann man den Befehl Option Explicit in der ersten Zeile am Modulanfang hinzufügen. Der VBA-Code wird solange nicht ausgeführt bzw. gibt einen Fehlermeldung aus, bis alle Variablen korrekt deklariert sind.

Benennung von Parametern

Für die Benennung von Parametern wie bspw. Variablen, Konstanten, Sub und Functions, muss folgendes beachtet werden:

  • Sie können aus Buchstaben, Zahlen und einigen Satzzeichen bestehen. Das erste Zeichen muss allerdings aus einem Buchstaben bestehen.
  • Es dürfen keine Punkte oder Leerzeichen im Namen verwendet werden.
  • Visual Basic for Applications unterscheidet nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung.
  • Folgende Zeichen können nicht verwendet werden: #, $, %, &, @, ^, *, !
  • Wenn eine Function in einem Formular vorgesehen ist, sollte sie nicht wie eine Zelladresse (bspw. AC12) benannt werden. Excel erlaubt zwar diese Benennung, aber man muss sich nicht unnötig verwirren lassen.
  • Eine Zeichenkette darf nicht länger als 255 Zeichen lang sein.

Zuweisungen

Wertübergabe


"="

Wert = 10+11*12/13
Text = “Hallo” & “Welt”
Parameterübergabe in Prozeduren


":="

Formula1 := “$C$3”
FileName := ”Exceldateiname.xls"
Zuweisung eines Objektverweises


"Set"

Set Auswahl = Selection
Set Dok1 = ActiveDocument

Gültigkeitsbereiche von Variablen

Mit dem Schlagwort Dim werden Variablen festgelegt, die nur innerhalb einer Prozedur/Funktion laufen sollen.

Legt man Variablen im Deklarationsteil eines Moduls fest, im Modulkopf, vor der ersten Funktion/Prozedur, so sind diese Variablen global verfügbar.

Durch das Schlagwort Public werden Variablen festgelegt, die über alle Module hinweg verfügbar sein sollen.

Werden Variablen nicht deklariert, so sind diese nur standardmäßig lokal gültig.

Modulkopf
Deklaration Bekanntheit der Variable Lebensdauer
Public Variable As Integer
in allen Modulen bis zum Neustart des Moduls
Dim Variable As Integer
nur im aktuellen Modul
Private Variable As Integer
Prozedur/Funktion
Deklaration Bekanntheit der Variable Lebensdauer
Dim Variable As Integer
nur in der aktuellen Prozedur/Funktion bis zum Ende der Prozedur/Funktion
Static Variable As Integer
bis zum Neustart des Moduls

Arrays / Collections

Arrays

Wie bei anderen Programmiersprachen üblich, können Variablen in Form von Feldern, sogenannten Arrays, zusammengefasst werden. Hierbei werden Elemente durch einen fortlaufenden Index unterschieden und angesprochen. Elemente können verschiedene Werte/Datentypen in einem Array speichern (siehe Beispielcode).

Skizzierung eines Arrays

Obwohl die Größe des Arrays nachfolgend im Beispiel mit 5 indiziert ist, können 6 Werte im Array gespeichert werden, da ein Array immer bei 0 anfängt. Der Array-Index kann niemals negativ sein.

Deklaration und Aufruf eines Arrays in einer Mitteilungsbox mit Hilfe eines Buttons:

Sub Array_Click()
 Dim BspArray(5) As Variant
 
 BspArray(0) = "21"                  'Zahl als String
 BspArray(1) = 0.25                  'Dezimalzahl
 BspArray(2) = #3/26/2016#           'Datum
 BspArray(3) = #7:20:00 PM#          'Uhrzeit
 BspArray(4) = "BSB"                 'String
 BspArray(5) = 123                   'Zahl
 
'vbCrLf = Zeilenumbruch; "_" erlaubt einen Zeilenumbruch im Code zur besseren Lesbarkeit des Codes
 MsgBox "Element in Array bei index = 0 : " & BspArray(0) & vbCrLf & _
        "Element in Array bei index = 1 : " & BspArray(1) & vbCrLf & _
        "Element in Array bei index = 2 : " & BspArray(2) & vbCrLf & _
        "Element in Array bei index = 3 : " & BspArray(3) & vbCrLf & _
        "Element in Array bei index = 4 : " & BspArray(4) & vbCrLf & _
        "Element in Array bei index = 5 : " & BspArray(5)
End Sub

Die Zuweisung von Werten kann auch innerhalb der Deklarationszeile des Arrays erfolgen

Dim BspArray() As Double = {1.23, 2.34, 3, 4.56, 5}

Mehrdimensionale Arrays

Arrays sind nicht auf eine einfache Dimension limitiert. Das Maximum liegt bei 60 Dimensionen. Zweidimensionale Arrays sind die mit am häufigst verwendeten:
Ein mehrdimensionales Array erzeugt mit VBA

'Mit einem Klick auf einen Button wird die Prozedur gestartet
 Sub MD_Array_Click()
'Das BspArray wird als String deklariert, da es mit Zeichenketten gefüllt wird
  Dim BspArray(2, 3) As String   ' Das BspArray besitzt 3 Zeilen und 4 Spalten
'Das BspArray wird mit Werten gefüllt (siehe obere Grafik)
    BspArray(0, 0) = "Muskat"
    BspArray(0, 1) = "Zimt"
    BspArray(0, 2) = "Borretsch"
    BspArray(0, 3) = "Apfel"
    BspArray(1, 0) = "Orange"
    BspArray(1, 1) = "Kirsche"
    BspArray(1, 2) = "Yuzu"
    BspArray(1, 3) = "Himbeere"
    BspArray(2, 0) = "Tencha"
    BspArray(2, 1) = "Mohn"
    BspArray(2, 2) = "Tonkabohne"
    BspArray(2, 3) = "Thymian"
 
'vbCrLf = Zeilenumbruch; "_" erlaubt einen Zeilenumbruch im Code zur besseren Lesbarkeit des Codes
 MsgBox "Element in Array bei Index = 0,1 : " & BspArray(0, 1) & vbCrLf & _
        "Element in Array bei Index = 2,2 : " & BspArray(2, 2)
 End Sub

Collections

Mit Collections kann man Listen, ähnlich wie Arrays, erstellen.

Vorteil Nachteil
  • Elemente gleichen oder differierenden Datentyps können in einer Liste zusammengefasst werden
  • Über eigens definierte Indizes können Elemente aufgerufen werden (bei Arrays nur numerisch)
  • Eine Collection kann andere Colletions aufnehmen (erzeugt mehrdeminsionale "Arrays")
  • Arbeitet nach dem read-only Prinzip
  • Man kann Elemente hinzufügen oder entfernen. Das Ändern des Wertes ist nicht möglich, dazu müsste man die Collection wieder in ein Array umwandeln

Das managen dieser Liste erfolgt über die Add(), Remove(), Clear(), Contains() Methode und der Count bzw. Item-Eigenschaft.

Sub Fruit_Collection() 
 Dim colFruit As Collection          'Deklaration der Collection "Fruit"
 Dim colCitrus As Collection         'Deklaration der Collection "Citrus"
 Dim colBanana As Collection         'Deklaration der Collection "Banana"
    
 Set colFruit = New Collection       'Erzeugung der Collection, damit man mit ihr arbeiten kann
 Set colCitrus = New Collection    
 Set colBanana = New Collection    
 
 With colCitrus                      'Hinzufügen von Daten in die colCitrus-Liste
  .Add "Yuzu", "Art" 
  .Add "Sapindales", "Ordnung" 
  .Add "Rutaceae", "Familie" 
  .Add "Citrus", "Gattung" 
 End With 
 
 colFruit.Add colCitrus              'Die colCitrus-Liste wird der colFruit-Liste hinzugefügt
  
 With colBanana                      'Hinzufügen von Daten in die colBanana-Liste
  .Add "Dessertbanane", "Art" 
  .Add "Zingiberales", "Ordnung" 
  .Add "Musaceae", "Familie" 
  .Add "Bananen", "Gattung" 
 End With 
 colFruit.Add colBanana              'Die colBanana-Liste wird der colFruit-Liste hinzugefügt
End Sub

Konvertierung/Manipulation von Daten

VBA liefert über Hundert Möglichkeiten, Daten zu manipulieren. Die bedeutesten sind hier in einer Tabelle zusammengefasst.

Funktion Beschreibung
Vartype() Gibt einen integeren Wert wieder, der Aufschluss über den Datentyp zulässt.
CCur(), CInt(), CDbl(), CVar(), CStr() Konvertieren beliebige Ausdrücke in einen definierten Datentyp.
Trim(), RTrim(), LTrim() Entfernt Leerzeichen einer Zeichenkette von beiden Seiten, bzw. Rechts oder Links.
Left(), Mid(), Right() Liefert den linken, mittleren bzw. rechten Inhalt eines Strings. Die jeweiligen Startpositionen müssen vorher festgelegt werden.
InStr() Liefert einen booleschen Wert. Überprüft ob ein Ausdruck in einem String vorhanden ist.
UCase(), LCase() Umwandlung von Zeichenfolgen in Groß- und Kleinbuchstaben.
Split() Trennt eine Zeichenkette nach einem vorher definierten Muster auf. Als Rückgabewert erhält man ein eindimensionales Array, bei dem das Muster in der Zeichenkette entfernt wurde.
Replace() Austausch eines Ausdrucks innerhalb einer Zeichenkette.
Join() Zusammenfügung einer Zeichenkette, mit einem definierten Trennsymbol.

Datentypen

Übersicht
Datentyp Wertebereich und Bedeutung
Boolean Wahrheitswert: "True" oder "False"
Byte Ganze Zahl: 0 bis 255
Integer (%) Ganze Zahl: -32.768 bis 32.767
Long (&) Ganze Zahl: -2,1*109 bis 2,1*109
Single (!) Dezimalzahl mit sechstelliger Genauigkeit
Double (#) Gleitkommazahl mit einfacher Genauigkeit:

negative Werte: ca. -3,4*1038 bis ca. -1,4*10-45
positive Werte: ca. 1,4*10-45 bis 3,4 * 1038

Date Datumangabe zw. 1. Januar 100 bis 31. Dezember 9999
Object Verweis auf ein Objekt in der Anwendung
String ($) Zeichenkette mit variabler Länge
Variant Datentyp nicht explizit festgelegt (=universell)

Die Deklaration der Datentypen kann auch in einer verkürzten Form vorgenommen werden. Hierzu verwendet man das jeweilige Symbol des Datentyps. Die Bezeichnung "As Datentyp" entfällt.

Standardform
Dim Variable As Integer, Variable2 As String, Variable3 As Single
Kurzform
Dim Variable%, Variable2$, Variable3!

Operatoren

Übersicht
Arithmetisch

+ (Addition)
- (Subtraktion bei 2 Operanden, Negation bei einem Operand)
* (Multiplikation)
/ (Division)
^ (Potenzierung)
\ (Ganzzahldivision, Nachkommastellen werden abgeschnitten)
mod (Modulodivision)

Addition von Zeichenketten

+ (Verkettung von (alpha-)numerischen Inhalten zu einer neuen Zeichenkette. Kann bei numerischen Ausdrücken schnell falsch verwendet werden (statt Verknüpfung findet eine Addition statt!)
& (Verkettung von (alpha-)numerischen Inhalten zu einer neuen Zeichenkette)

Vergleichsoperatoren

= (Gleich)
< (Kleiner)
> (Größer)
<= (Kleiner gleich als)
>= (Größer gleich als)
<> (Ungleich)
like (Vergleich von Zeichenmustern, kann auch Platzhalter (*) auswerten)
is (Prüfung, ob zwei Objekte auf dasselbe Objekt verweisen)

Logische Operatoren

and (Und: Das Ergebnis ist wahr, wenn beide Ausdrücke wahr sind)
or (Oder: Das Ergebnis ist wahr, falls mind. 1 von 2 Ausdrücken wahr ist)
not (Nicht: Das Ergebnis ist wahr, wenn der Ausdruck falsch ist)
xor (Exklusives oder: Das Ergebnis ist wahr, wenn genau 1 von 2 Ausdrücken wahr ist)
imp (Implikation)
eqv (Äquivalenz)

Kontrollstrukturen

Wie bei allen gängigen Progammiersprachen üblich, besitzt Visual Basic for Applications ebenfalls eine Auswahl an Kontrollstrukturen. Diese sind nachfolgend tabellarisch aufgelistet.

Bedingungen

Syntax Beschreibung
If Bedingung_erfuellt 
Then Anweisung1 
Else Anweisung2 
End If
Fallunterscheidung in ihrer Standardform
If Bedingung_erfuellt Then Anweisung1 
ElseIf Bedingung_erfuellt Then Anweisung 2
Else Anweisung3 
End If
Fallunterscheidung Alternative
IIf (Bedingung_erfuellt, Anweisung 1, Anweisung 2)
Kurzform der Standard-Fallunterscheidung
Select Case Variable 
Case Ausdruck 
  Anweisung1
Case Else Anweisung2
End Select
Die ausgeführte Anweisung ist abhängig vom jeweiligen Wert des Ausdrucks.
Switch (Bedingung1, Ausdruck1, Bedingung2, Ausdruck2, ... ,Bedingung_n,Ausdruck_n)
Eine Auflistung von n Bedingungen wird ausgewertet und liefert den jeweiligen n Ausdruck.
Choose (Index, Ausdruck1, Ausdruck2, ... , Ausdruck_n)
Der ganzzahlige Indexwert gibt die Position eines Ausdrucks innerhalb einer Liste wieder und liefert den zugehörigen Ausdruck in Abhängigkeit vom Wert. Die Liste kann maximal 1 bis 29 Ausdrücke enthalten. Werte < 1 oder >29 geben den Ausdruck "#Value!" wieder.

Schleifen

Syntax Beschreibung
While Bedingung_erfuellt
 Anweisung
End While
Schleifenstruktur in ihrer Standardform
Do While Bedingung_erfuellt
 Anweisung
Loop
Pre-Check Schleife: Überprüfung vor Durchführung der Anweisungen solange die Bedingung wahr ist.

Mit Exit Do wird die Anweisung verlassen.

Do Until Bedingung_erfuellt
 Anweisung
Loop
Pre-Check Schleifen: Überprüfung vor Durchführung der Anweisungen bis die Bedingung wahr ist.

Mit Exit Do wird die Anweisung verlassen.

Do
 Anweisung
Loop While Bedingung_erfuellt
Post-Check Schleifen: Überprüfung nach Durchführung der Anweisungen solange die Bedingung wahr ist.

Mit Exit Do wird die Anweisung verlassen.

Do
 Anweisung
Loop Until Bedingung_erfuellt
Post-Check Schleifen: Überprüfung nach Durchführung der Anweisungen bis die Bedingung wahr ist.

Mit Exit Do wird die Anweisung verlassen.

For i = Startwert To Endwert Step Schrittweite
 Anweisung
Next i
Indizierte Schleife: Anweisungen werden n-mal durchlaufen (abhängig vom Start- und Endwert). Die Angabe der Schrittweite "Step" ist obligatorisch und beträgt standardmäßig den Wert 1.

Mit Exit For kann die Anweisung bzw. Schleife frühzeitig verlassen werden.

For Each Objekt In Auflistung
 Anweisung
Next
Array/Auflistungsschleife: Für jedes Objekt in der Auflistung werden Anweisungen durchlaufen.

Mit Exit For kann die Anweisung bzw. Schleife frühzeitig verlassen werden.

With Objekt 
 Anweisung
End With
Eine Schleife mit einmaligem Durchlauf. Manipuliert dabei in Abhängigkeit von der Anweisung, die Eigenschaften eines Objektes, ohne dass der Objektname erneut angegeben werden muss.

VBA und Excel

Um Visual Basic for Applications in Excel zu verstehen, ist es wichtig zu erkennen, dass dies eine objektorientierte Programmiersprache ist. Sie besteht aus Objekten, Methoden und Eigenschaften.

Ein VBA Objekt ist etwas, das eine bestimme Funktion, Eigenschaften, Daten oder vererbte Objekte enthält.

Um das besser zu verstehen, nehmen wir uns ein Beispiel aus der realen Welt. Ein Haus zum Beispiel, ist ein Objekt. Fenster, Türen, usw. sind vererbte Objekte des Hauses. Ein Haus hat ein paar Charakteristiken oder Eigenschaften, wie beispielsweise die Farbe, Höhe, Anzahl an Etagen und besitzt ebenso einige Events, wie "Tür öffnen", "Tür schließen", etc.

Vergleichsweise ähnlich verhält es sich mit einem Excel Arbeitsblatt. Dieses ist ein Objekt und eine Reihe oder Zellen des Arbeitsblatts sind die vererbten Objekte von einem Arbeitsblatt. Das Arbeitsblatt besitzt bestimmte Eigenschaften, Methoden und Events.

Excel Objekte

Anbei sind hier die wichtigsten Objekte aufgelistet. Für weitere Objekte bedient man sich der Online verfügbaren Referenz von Objekten auf der Microsoft Developer Network Webseite: Microsoft Developer Network

Objekt Beschreibung
Application Repräsentiert die gesamte MS Office Anwendung
Workbooks Auflistung aller geöffneten Workbook-Objekte
Worksheets Auflistung aller zugehörigen Tabellenblätter
Charts Auflistung aller Diagramme innerhalb einer Arbeitsmappe
ActiveWorkbook Derzeit aktives Workbook
ActiveSheet Derzeit aktives Tabellenblatt
ActiveCell Derzeit aktive Zelle
ActiveChart Derzeit aktives Diagramm
ThisWorkbook Arbeitsmappe mit dem derzeit verrichteten VBA-Code. Es muss nicht zwingend das Aktive sein.
ThisWorksheet Tabellenblatt mit dem Ort der Prozedur. Es muss nicht zwingend das Aktive sein.
Cells(Zeile,Spalte) Fokussiert eine Zelle
Selection Fokussiert einen markierten Zellverbund
ActiveSheet.UsedRange Fokussiert den aktuell benutzten Platz in der Tabelle

Excel Methoden

Methoden sind Aktionen, die vom Objekt bzw. vererbten Objekt ausgeführt werden können. Bei dem Beispiel mit dem Haus, wäre eine Methode das Streichen eines Raumes, das Bauen eines neuen Raumes, etc.

Damit man in Excel auf Tabelleninhalte zurückgreifen und diese auch manipulieren kann, muss man diese zunächst deklarieren und anschließend mit der Select Methode auswählen. Möchte man den Inhalt beispielsweise anschließend an eine andere Stelle kopieren, muss man die copy und paste Methoden einsetzen:

Sub RangeMethoden_Click()
'In der Auswahl C3:C7 wird die Auswahl mit dem Wert 123 gefüllt
 Range("C3:C7").Value = 123
'Die Auswahl C3:C7 wird ausgewählt
 Range("C3:E7").Select
'Die festgelegte Auswahl wird kopiert
 Selection.Copy
'Die Auswahl A1:A5 wird ausgewählt
 Range("A1:A5").Select
'Die zuvor kopierten Werte aus C3:C7 werden in A1:A5 eingefügt
 ActiveSheet.Paste
End Sub

Aktionen mit Arbeitsmappen/Tabellenblättern

Methode Funktion
Workbooks / Arbeitsmappen
Workbooks("Arbeitsmappe.xslm").Activate Die deklarierte Arbeitsmappe wird aktiviert.
Workbooks("Arbeitsmappe.xslm").Close Die deklarierte Arbeitsmappe wird geschlossen.
Workbooks.Open "Arbeitsmappe.xslm" Eine deklarierte Arbeitsmappe wird geöffnet.
ActiveWorkbook.Name Der Name der aktuellen Datei wird wiedergegeben.
ActiveWorkbook.Save Die aktuelle Arbeitsmappe wird gesichert.
ThisWorkbook.Path Liefert den aktuellen Pfad der Datei.
ThisWorkbook.SaveAs Die aktuelle Arbeitsmappe wird in einem deklarierten Pfad gespeichert.
Workbook.Count Liefert die aktuelle Anzahl der Arbeitsmappen.
Worksheets / Tabellenblätter
Worksheets(“Tabellenblatt1”).Activate Aktiviert ein deklariertes Tabellenblatt.
Range(„A1:M3“).Select Ein bestimmter Zellbereich wird ausgewählt.
Worksheets(“Tabellenblatt1”).Select Aktiviert ein deklariert Tabellenblatt und stellt es innerhalb der Prozedur in den Vordergrund.
Worksheets.Add Fügt ein neues Datenblatt hinzu.
Worksheets("Tabellenblatt1").Move after/before:=Worksheets("Tabellenblatt3") Verschiebt ein deklariertes Tabellenblatt nach/vor ein anderes.
Worksheets(“Tabellenblatt1”).Visible = False/True Ein deklariertes Tabellenblatt ist ausgeblendet/sichtbar.
Worksheets.Count Liefert die aktuelle Anzahl an Tabellenblättern.

Zellenbereiche (Zellen/Spalten) verändern

Methode Beschreibung
Range().Value Legt den Inhalt einer Auswahl oder Zelle fest (.Value = 10) oder liest diesen aus.
Range().Find(“Text oder Zahl”).Value Überprüft ob in einer bestimmten Auswahl oder Zelle ein Text/eine Zahl vorhanden ist und übermittelt diesen Wert.
Range().Find(“Text oder Zahl”).Address Überprüft ob in einer bestimmten Auswahl oder Zelle ein Text/eine Zahl vorhanden ist und übermittelt dessen Adresse.
Range(“A1:A3”).NumberFormatLocal Gibt die Zellformatierung einer Auswahl oder Zelle wieder oder legt diese fest (.NumberFormatLocal="#.##0,00€").
Convert(Range().Value, “Start-Einheit”, “Ziel-Einheit”) Wandelt physikalischen Einheiten von einer Auswahl oder Zelle um.
ActiveCell.Formula Legt eine Formel für eine Auswahl oder Zelle fest (.FormulaLocal="=SUMME(A1:C3)") oder liest diese aus.
Cells(Zeile,Spalte).Cut Destination:=Cells(Zeile,Spalte) Der Inhalt aus einer Zelle wird ausgeschnitten und in eine andere eingefügt.
ActiveCell.Copy Destination:=Range("C3") Kopiert den Inhalt einer aktiven Zelle in eine deklarierte Zelle.
ActiveCell.Row / Column Bei einer aktiven Zelle wird die Zeile/Spalte ausgelesen.
Cells(Zeile,Spalte).EntireRow/EntireColumn Die gesamten Zellen einer Zeile/Spalte werden ausgewählt.
ActiveCell.EntireRow/EntireColumn.Insert Shift:=xlToRight/xlDown Fügt einer aktiven Zelle eine Zeile/Spalte hinzu.
ActiveCell.Clear Der Inhalt einer aktiven Zelle wird gelöscht.
ActiveCell.Delete Die gesamte aktive Zelle wird gelöscht. Bewirkt, dass das Tabellenblatt durch den Löschvorgang verschoben wird.
ActiveCell.AddComment Fügt einer aktiven Zelle einen Kommentar hinzu.
ActiveSheet.UsedRange.SpecialCells(xlCellTypeLastCell) Im aktiven Arbeitsblatt werden spezielle Zellen angesprochen. In diesem Fall die letzte verwendete.
ActiveSheet.Sort In einem aktiven Arbeitsblatt werden Daten sortiert.

Filterfunktionen

Methode Beschreibung
ActiveSheet.UsedRange Ermittelt den aktuellen Bereich des aktivierten Blatts.
.AutoFilter Spalte,Bedingung Grundsyntax für eine AutFilter-Methode.
.AutoFilter Löscht den aktuell verwendeten Filter.
.AutoFilter 3,“>12“ Einfacher Zahlenfilter (Spalte: 3, Bedingung: Zahlen > 12)
.AutoFilter 2, „>=2016/3/31“ Einfacher Filter für ein Datum (Spalte: 2, Bedingung: Datum größer gleich 31.03.2016)
.AutoFilter 3, „Antwort“ ,xlOr, „42“ Verknüpfte Bedingungen (Spalte: 3, Bedingung: Entweder ist die Zeichenfolge "Antwort" vorhanden oder die Zahl "42")
.AutoFilter 1, „<=42“ , xlAnd , „<>3“ Verknüpfte Bedingungen (Spalte 1, Bedingung: Der Wert muss kleiner gleich 42 und ungleich 3 sein.
.AutoFilter 6, „*erde*“ Einfacher Textfilter. * sind Platzhalter von Zeichenketten, um Teilzeichenketten zu filtern.
.AutoFilter 2, „Per Anhalter durch die Galaxis“
.AutoFilter 3, „42“
Doppelter Filter, abhängig von zwei Spalten sowie zwei Bedingungen. Ist beliebig erweiterbar.

Ein- und Ausgabeanweisungen

Für die Interaktion mit dem Benutzer ist es erforderlich, mit diesem zu kommunizieren. Dies kann zum einen über die Input- bzw. Mitteilungsbox von VBA erfolgen oder über Formularsteuerelemente (siehe unten).

InputBox

Die InputBox ist ein Dialogfeld für die Benutzereingabe, die sämtliche Informationen wiedergibt, die in das Eingabefeld übergeben wurden.

Sie kann sowohl als Funktion, als auch als Methode innerhalb von VBA verwendet werden:

Funktion Methode
Bei einer Funktion besteht die Option zur Festlegung eines Default-Wertes, welcher als Zeichenkette an die aufrufende Prozedur zurück gegeben wird. Wird vom Benutzer der Abbrechen-Button betätigt, wird ein String ohne Inhalt zurückgegeben. Im Vergleich zur Funktion, kann der "Type" eines übergebenen Wertes über das Eingabefeld definiert und geprüft werden. Wird der Abbrechen-Button betätigt wird "false" als Wert übergeben. Entspricht der eingegebene Wert, dem des eingestellten Datentyps, so wird dieser als Rückgabewert übermittelt.
InputBox(Prompt, Title, Default, Left, Top)
Object.InputBox(Prompt, Title, Default, Left, Top, HelpFile, HelpContextID, Type)

Werden nicht alle Parameter benötigt, so können diese mit einem Leerzeichen ausgelassen werden:

Object.InputBox("Mitteilungsaufforderung an den Benutzer", "Eingabeaufforderung", , , , , , 1)

Wenn man nur spezifische Parameter unabhängig von der festgelegten Reihenfolge übergeben bzw. nicht den kompletten Satz an Parametern ausfüllen will, so bedient man sich der Parameterübergabe in Prozeduren ":=":

Object.InputBox(Type:=1, Prompt:="Mitteilungsaufforderung an den Benutzer", Title:="Eingabeaufforderung")

Parameter

Name Erforderlich/Optional Datentyp Beschreibung
Prompt Erforderlich String Definiert die Meldung die im Dialogfeld angezeigt werden soll. Kann vom Datentyp eine Zeichenfolge, Zahl, Datum, oder boolescher Wert sein. Sämtliche Typen werden als String umgewandelt.
Title Optional Variant Definiert den Titel des Eingabefeldes. Falls nicht angegeben, wird standardmäßig "Eingabe" verwendet.
Default Optional Variant Gibt einen Wert bei Aufruf des Dialogfeldes im Eingabefeld an. Hier kann auch ein Range-Objekt verwendet werden.
Left Optional Variant Dialogfeld-Position: X-Koordinate: Gibt den relativen Abstand zur linken oberen Bildschirmecke an.
Top Optional Variant Dialogfeld-Position: Y-Koordinate: Gibt den relativen Abstand zur linken oberen Bildschirmecke an.
HelpFile Optional Variant Name der Hilfedatei für das Eingabefeld. Eine Schaltfläche ? (Hilfe) wird angezeigt, wenn die Parameter "HelpFile" und "HelpContextID" übergeben wurden.
HelpContextID Optional Variant KontextID des Hilfethemas in "HelpFile"
Type Optional Variant Definiert den Rückgabewert für den Datentyp. Wird keins angegeben, wird vom Dialogfeld Text wiedergegeben.
Wert Bedeutung
0 Formel
1 Zahl
2 Text (Zeichenfolge)
4 Wahrheitswert (True oder False)
8 Zellbezug, z. B. ein Range-Objek
16 Fehlerwert, z. B. #NV
64 Wertearray


Wikimedia CC YT VBA InputBox Video-Tutorial von Andreas Thehos
https://www.youtube.com/watch?v=-e0IfPyyxck
MsgBox

Die Mitteilungsbox dient der Wiedergabe von einfachen Informationen (Status- oder Warnmeldungen) und Ergebnissen. Des Weiteren stellt diese auch Schaltflächen, sog. Buttons, zur Verfügung, die den weiteren Prozessablauf steuern können.

'Deklaration der MsgBox erfolgt ähnlich wie bei der InputBox
MsgBox(Prompt, Buttons, Title, Helpfile, Context)
 
'Codebeispiel mit alphanumerischen Parametern "Buttons"
MsgBox "Mitteilung", vbYesNoCancel + vbInformation + vbDefaultButton1, "Information"
 
'Codebeispiel mit numerischen Parametern "Buttons"
MsgBox "Mitteilung", 3 + 64 + 0, "Information"

Bei dem Parameter "Buttons" muss entweder eine Zahl oder eine Konstante für die Definition angegeben werden. Eine Kombination erfolgt mit "+". Will man den Wert in einer Variable übergeben lassen, d.h. man will wissen, welchen Button der Benutzer gedrückt hat, so muss man die bei der Deklaration angegeben Klammern setzen:

'Unabhängig davon, wie die Schalfläche deklariert ist (alpha- oder numerisch), liefert die Variable den Wert des jeweils ausgewählten Button
MsgBox_Aktivierte_Schaltflaeche = MsgBox("Mitteilung", 3 + 64 + 0, "Information")
Schaltflächen
Wert Konstante Funktion
0 vbOKOnly "OK" erzeugen (Standardmäßig eingestellt)
1 vbOKCancel "OK" und "Abbrechen" erzeugen
2 vbAbortRetryIgnore "Abbrechen", "Wiederholen", "Ignorieren" erzeugen
3 vbYesNoCancel "Ja", "Nein", "Abbrechen" erzeugen
4 vbYesNo "Ja" und "Nein" erzeugen
5 vbRetryCancel "Wiederholen" und "Abbrechen" erzeugen
Symbole
Wert Konstante Funktion
16 vbCritical "Stop"-Symbol erzeugen
32 vbQuestion "Fragezeichen"-Symbol erzeugen
48 vbExclamation "Ausrufezeichen"-Symbol erzeugen
64 vbInformation "Info"-Symbol erzeugen
Aktivierte Schaltflächen
Wert Konstante Aktivierte Schaltfläche
0 vbDefaultButton1 Erste Schalfläche
256 vbDefaultButton2 Zweite Schaltfläche
512 vbDefaultButton3 Dritte Schaltfläche
768 vbDefaultButton4 Vierte Schaltfläche
Bindung des Dialogfeldes
Wert Konstante Aktivierte Schaltfläche
0 vbApplicationModal Ist an die Anwendung gebunden. Die Fortsetzung der Anwendung erfolgt nur dann, wenn der MsgBox-Dialog beendet wird.
256 vbSystemModal Sämtliche Anwendungen werden systemweit angehalten, bis der MsgBox-Dialog beendet wird.


Wikimedia CC YT VBA MsgBox Video-Tutorial von Andreas Thehos
https://www.youtube.com/watch?v=ssei8pEt2rM
Kombination von Input- und MsgBox
'Prozedur wird mit Klick auf einen Button gestartet
Sub QuadrFunktSub_Click()
'inpt-Variablen und QdrFkt werden als Double Datentyp deklariert
 Dim inptX#, inptA#, inptB#, inptC#, QdrFkt#
'Eingabewerte aus InputBox werden an die inpt-Variablen übergeben
  inptX = Application.InputBox("x", "x Eingabeaufforderung", , , , , , 1)
  inptA = Application.InputBox("a", "a Eingabeaufforderung", , , , , , 1)
  inptB = Application.InputBox("b", "b Eingabeaufforderung", , , , , , 1)
  inptC = Application.InputBox("c", "c Eingabeaufforderung", , , , , , 1)
'Berechnung des Funktionswertes einer quadratischen Funktion aus übermittelten Werten
 QdrFkt = (inptA * (inptX ^ 2)) + inptB * inptX + inptC
'Ausgabe des Funktionswertes in einer MsgBox
 MsgBox "Ermittelter Funktionswert:" & vbCrLf & QdrFkt
End Sub

Formularsteuerelemente / UserForm

Eine Übersicht über die Formularsteuerelemente liefert die folgende Grafik. Die Grün hinterlegten Beschriftungen sind die Objektbezeichnungen in VBA.

Übersicht der verschiedenen Objekte im Formularsteuerelement von Excel VBA

Um ein Formularsteuerelement hinzuzufügen, öffnet man den VBA-Editor und klickt auf die mit dem grünen Pfeil markierte Liste und wählt "Userform" aus. Alternativ über "Einfügen" » "UserForm". Es wird nun standardmäßig ein Dialogfeld (UserForm) auf der rechten Seite angezeigt, welches man mit beliebigen Steuerelementen per Drag&Dropfüllen kann. Damit man später im Code besser mit den Steuerelementen arbeiten kann, sollte man mit Präfixen bei der Variablendeklaration arbeiten. Hierzu weist man den Objekten im Eigenschaftenfeld links bei "(Name)" den Präfix plus Variablenname zu. Bei manchen Steuerelementen wie bspw. dem Befehlsbutton, kann man der Schaltfläche einen anzuzeigenden Text übergeben, im Feld "Caption". Wenn man einen Doppelklick im Projektexplorer links auf "Userform" (blauer Pfeil) tätigt, gelangt man stets zur Oberfläche des Formulars zurück.


VBA UserForm Variablendeklaration korrigiert

Die folgende Tabelle liefert gängige Präfixe für die verschiedenen Steuerelemente sowie erläuternde Videotutorials:

Symbol Steuerelement Präfix Beschreibung
VBA UserForm Object Object obj Objekt wählen
VBA UserForm Label Label lbl Beschriftungsfeld
VBA UserForm TextBox TextBox txt Ein Textfeld, das zur Eingabe von Daten dient
VBA UserForm ComboBox ComboBox cbo Auswahlliste
Wikimedia CC YT WiseOwlTutorials: https://www.youtube.com/watch?v=wgInu5NO9rY
VBA UserForm ListBox ListBox lst Ein Listenfeld, dem verschiedene Inhalte übergeben werden können
Wikimedia CC YT Balders Welt: https://www.youtube.com/watch?v=Cn_uRBUwqRE
VBA UserForm CheckBox CheckBox chk Kontrollkästchen
VBA UserForm OptionButton OptionButton opt Ein Optionsfeld das bspw. eingesetzt wird, um eine Auswahl von mehren Möglichkeiten aus zu wählen.
Wikimedia CC YT ExcelVbaIsFun: https://www.youtube.com/watch?v=6Ju6B99eleo
VBA UserForm ToggleButton ToggleButton tgl Dieses Umschaltfeld dient dazu, um bei einem ersten Click eine Aktion auszuführen und bei einem erneuten Klick auf den Button wird eine zweite Aktion ausgeführt.
Wikimedia CC YT Todd Grande: https://www.youtube.com/watch?v=DAvZufkW8W0
VBA UserForm Frame Frame fra Rahmen (bspw. um Kontrollkästchen/Umschaltfeld)
Wikimedia CC YT Andreas Thehos: https://www.youtube.com/watch?v=h9TG1_YIbSg
VBA UserForm CommandButton CommandButton cmd Befehlsfläche zum Ausführen von Prozeduren.
Wikimedia CC YT ExcelVbaIsFun: https://www.youtube.com/watch?v=E6MQddLYX18
VBA UserForm TabStrip TabStrip tab Dialogunterteilung
Wikimedia CC YT WiseOwlTutorials: https://www.youtube.com/watch?v=488ZD_w-MZE
VBA UserForm MultiPage MultiPage mlp Dialogunterteilung
Wikimedia CC YT Todd Grande: https://www.youtube.com/watch?v=WwEpYcoDPg0
VBA UserForm Scrollbar Scrollbar (h/v)sb Scrollleiste
VBA UserForm SpinButton SpinButton spn Button zum mini-/maximieren von Zahlen.
Wikimedia CC YT ExcelVbaIsFun: https://www.youtube.com/watch?v=6r4w5LDCgkU
VBA UserForm Image Image img Über das Eigenschaftsfeld kann bei "Picture" ein Bild ausgewählt werden, das im Formular angezeigt werden soll.
Wikimedia CC YT YourProgrammingNetwork: https://www.youtube.com/watch?v=SpBStlU4LTo
VBA UserForm RefEdit RefEdit ref Dient dazu um eine Range vom User übermittelt zu bekommen.
Wikimedia CC YT Todd Grande: https://www.youtube.com/watch?v=IFHHQYxR11k

Tätigt man einen Doppelklick auf das einzelne Steuerelementobjekt, so öffnet sich der Editor und man kann dort entsprechende Prozeduren programmieren bzw. hinterlegen. Bei der linken Dropdown-Liste kann man das jeweilige Objekt auswählen, das im Formular vorhanden ist. Die zugehörige rechte Dropdown-Liste liefert das zugehörige Event (bspw. Click(), um bei einem Klick auf einen Button die Prozedur zu starten):

VBA UserForm Prozeduren

Excel Eigenschaften

Eigenschaften sind die Charakteristiken eines Objektes, die gemessen und quantifiziert werden können. Im Bezug auf das Haus kann das die Breite, die Höhe, die Farbe, etc. sein.

In Excel hat man ebenfalls verschiedene Eigenschaften die gemessen und quantifiziert werden können. Dies wäre z.B. bei einem Range Objekt, die Eigenschaften Value, Font.ColorIndex, Interior.ColorIndex, ...

Farb-Deklaration

Die Deklaration der Farbe kann über verschiedene Wege erfolgen. Es stehen drei Möglichkeiten zur Verfügung:

ColorIndex (abhängig von der Farbpalette in Excel; Index reicht von 1 bis 56):
VBA ColorIndizes samt zugehöriger Farben

RGB(r,g,b):
Die zugehörigen Argumente liefert ein Generator: http://www.rapidtables.com/web/color/color-scheme.htm

Integrierte Konstanten zuweisen:
vbBlack, vbRed, vbGreen, vbYellow, vbBlue, vbMagenta, vbCyan, vbWhite

Schrift-Formatierung

Eigenschaft Beschreibung
Range().Font.Size = 8 Legt die Größe der Schriftart in einer Zelle oder einer Auswahl fest.
Range().Font.Italic = true In einer Auswahl oder Zelle wird die Schriftart kursiv gesetzt.
Range().Font.Bold = true In einer Auswahl oder Zelle wird die Schriftart fett gesetzt.
Range().Font.Underline = true In einer Auswahl oder Zelle wird die Schriftart unterstrichen.
Range().Font.name = “Trebuchet MS” Der Schrifttyp wird in einer Auswahl oder Zelle festgelegt.
Range().Font.Color = vbGreen Die Farbe des Schrifttyps wird in der Auswahl oder Zelle anhand VBA interner Konstanten festgelegt (s.o.)
Range().Font.ColorIndex = 19 Die Farbe des Schrifttyps wird über einen Excel abhängigen Index festgelegt (s.o.)
Range().Font.Subscript = true In der Auswahl oder Zelle wird die Ausgabe tiefgestellt dargestellt.
Range().Font.Superscript = true In der Auswahl oder Zelle wird die Ausgabe hochgestellt dargestellt.

Rahmen-Formatierung

Eigenschaften Beschreibung
Range().Borders Wählt einen Rahmen von einer Auswahl oder Zelle aus.
Range().Borders(Index) Wählt einen Teilrahmen (links, rechts, oben, unten) über einen Index aus: xlLeft, xlRight, xlTop, xlBottom, xlNone (löscht einen Rahmen).
Range().BorderAround Erzeugt einen Rahmen um den Auswahlbereich oder Zelle.
Range().Borders.LineStyle = xlDash Legt den Rahmentyp bei einer Auswahl oder Zelle fest: xlContinous, xlDash, xlDot, xlNone
Range().Borders.Weight = xlThin Legt die Dicke des Rahmens einer Auswahl oder Zelle fest: xlThick, xlMedium, xlThin, xlHairline
Range().Borders.ColorIndex = 4 Legt die Rahmenfarbe einer Auswahl oder Zelle fest. Abhängig vom Indexwert von Excel (s.o.)
Range().Borders.Color = vbGreen Die Farbe des Rahmens wird in der Auswahl oder Zelle anhand VBA interner Konstanten festgelegt (s.o.)

Zellen-Formatierung

Eigenschaften Beschreibung
ActiveCell.Interior.ColorIndex = 4 Eine aktive Zelle wird mit einer Farbe gefüllt. Abhängig vom Indexwert von Excel (s.o.)
ActiveCell.Interior.Color = RGB(0,255,0) Farbzurdnung der aktiven Zelle kann über die VBA internen Konstanten oder über RGB() (s.o.) erfolgen.
Selection.Columns.AutoFit Die ausgewählten Spalten werden automatisch der Breite angeoasst.
Selection.Rows.AutoFit Die ausgewählten Zeilen werden automatisch an die Zellenhöhe angepasst.

Formatierungsbeispiel

Sub RangeEigenschaften_Click()
'### S C H R I F T ###
'Der Auswahl A1:C3  in der Tabelle1 wird der Wert 123 in jeder Zelle zugewiesen.
 Worksheets("Tabelle1").Range("A1:C3").Value = 123
 
'Die Schriftfarbe der Zelle C3 in der Tabelle1 mit Weiss anfärben
 Worksheets("Tabelle1").Range("C3").Font.ColorIndex = 2
 
'### R A H M E N ####
'Der Auswahl C6:E8 in der Tabelle1 werden Rahmeneigenschaften zugewiesen
 With Worksheets("Tabelle1").Range("C6:E8").Borders
'Rahmendicke = Dünn
  .Weight = xlThin
'Linienart = gestrichelt
  .LineStyle = xlDash
'Farbe = Marineblau
  .Color = RGB(0, 17, 255)
 End With
 
'### Z E L L E N ###
'Zelle C3 in der Tabelle1 mit Cyan anfärben
 Worksheets("Tabelle1").Range("C3").Interior.ColorIndex = 8
 
'Zelle C3 in der Tabelle1 automatisch in der Breite anpassen
 Worksheets("Tabelle1").Range("C3").Columns.AutoFit
End Sub

Makros

Als Makros bezeichnet man die Prozeduren, die man mit Visual Basic for Applications programmiert (=für Fortgeschrittene).
Für Laien gibt es allerdings die Möglichkeit, Makros mit dem Makro-Recoder in Excel "aufzunehmen". Das häufige Problem bei dieser Methode ist, dass der Code im Backend mit zu viel Code überladen wird, das Arbeitsspeicher kostet.

Makro aufzeichnen

Die Aufzeichnung eines Makros erfolgt über das Register "Entwicklungstools" » Abschnitt "Code" » Makro aufzeichnen:
VBA Makro aufzeichnen

Es öffnet sich ein Dialogfenster, in dem man die Makrobezeichnung, eine Tastenkombination zum Ausführen der Prozedur (hier empfiehlt es sich mit Strg+Shift+Taste zu arbeiten, da viele Tastenbefehle vom Typ Strg+Taste bereits belegt sind), die Bereitstellung des Makros, als auch eine kurze oder detaillierte Beschreibung über die Funktion des Makros angibt. Abschließend mit "OK" bestätigen:

VBA Makro aufzeichnen Dialogfeld

Anschließend werden sämtliche Aktionen, die in der Arbeitsmappe ausgeführt werden, aufgezeichnet. Die Aufzeichnung wird beendet, indem man auf die selbe Schaltfläche "Aufzeichnung beenden" klickt:
VBA Makro aufzeichnen beenden

Add-In

Wenn man über "Add-In's" redet, meint man eigentlich Tabellenblatt-Add-ins. Das heisst, dass dem Tabellenblatt etwas hinzugefügt wird, um seine Funktionalität zu erweitern. Microsoft Office beispielsweise liefert Add-Ins in seiner Office-Suite mit. Das meist bekannte ist das "Analyse Funktionen" Add-In, welches statistische und analytische Funktionen hinzufügt, die standardmäßig in Excel nicht implementiert sind.

Add-In aktivieren

Windows:
Möglichkeit a)
VBA Add-In aufrufen über das Register Entwicklertools

  • Wenn die Registerkarte "Entwicklertools" aktiviert ist, auf den Button "Add-In" klicken.

VBA Add-In Auswahl Dialogfeld

  • Einen Haken bei dem jeweiligen Add-In setzen und mit "OK" bestätigen.

Möglichkeit b)
VBA Add-in aufrufen über das Eingabefeld Excel Optionen

  • Register "Datei" » Optionen » Dialogfeld "Excel-Optionen" wird geöffnet
  • Auf die linke Seite des Dialogfelds "Add-Ins" klicken
  • Unten im Dialogfeld, in der Dropdown-Liste "Verwalten", "Excel-Add-Inns" auswählen und auf "Gehe zu..." klicken.
  • Gewünschtes Add-In auswählen und mit "OK" bestätigen.

Add-In Eigenschaften & Schutz festlegen

Bevor man das Add-In zur Verfügung stellt, kann man diesem einen Titel und eine Beschreibung hinzufügen. Dies geschieht im VBA Editor » Extras » Eigenschaften von Projekt » Reiter "Allgemein":

VBA Add-In Projekt Eigenschaften

Möchte man das Add-In schützen, so kann man dieses zum einen sperren und zum anderen ein Passwort festlegen, in dem selben Dialogfeld, im Reiter "Schutz":

VBA Add-In Projekt Schutz

Add-In zur Verfügung stellen

Um Excelprozeduren für eine breite Masse an Benutzer zur Verfügung zu stellen, empfiehlt es sich, Sub-Prozeduren und Funktionen als Add-In zur Verfügung zu stellen.

Hierzu geht man auf das Register "Datei" » Speichern unter » und wählt in dem sich öffnenden Dialogfeld beim Dateityp "Excel Add-In" aus, wählt einen Speicherort aus und bestätigt mit "speichern":
VBA Add-In speichern

Das nun erzeugte Add-In kann man über das Register "Entwicklungstools" » Add-Ins » Durchsuchen ... » auswählen » bestätigen und anschließend im Dialogfeld einen Haken setzen, damit dieses aktiviert ist » mit "OK" bestätigen.

WICHTIG: Zum ändern von Add-Ins benötigt man immer die Original Excelmappe, in der die Makros verankert sind. Denn Add-Ins kann man nicht mehr im Nachhinein ändern!

Bibliographie

Die hier aufgeführten Informationen und Codeausschnitte zu diversen Anwendungsfällen wurden den unten aufgeführten Quellen entnommen oder angelehnt und dem Wikiverlauf entsprechend zusammengestellt.

Literaturverzeichnis

Abulawi, J. (2005): "Einführung in die Excel-Makroprogrammierung", unter https://www.haw-hamburg.de/pers/Abulawi/ExcelmakrosSS05.pdf (abgerufen am 18.03.2016).

Bürschgens, M. (2011): "Einstieg in VBA und die Officeprogrammierung am Beispiel von Excel", unter https://www.matse.itc.rwth-aachen.de/dienste/public/show_document.php?id=7946 (abgerufen am 18.03.2016).

Friedrich, S., Klein, A. (2005): "Excel 2003 Progammierung mit Visual Basic", unter http://www.merkwerk.de/files/exvba.pdf (abgerufen am 18.03.2016)

Gogolok, J. (1999): "VBA-Programmierung mit Excel", unter ftp://ftp.fernuni-hagen.de/pub/pdf/urz-broschueren/broschueren/b012.pdf (abgerufen am 18.03.2016).

Kämper, S. (2009): Grundkurs Programmieren mit Visual Basic, Wiesbaden, Vieweg+Teubner.

Shichang, W., Schmidt, W. (2015): Berechnungen in der Chemie und Verfahrenstechnik mit Excel und VBA, Weinheim, Wiley-VCH.

Weber, M. (2008): "Eigene Funktionen programmieren", unter http://www.edv-buchversand.de/?cnt=getchapter&id=ms-5209.pdf (abgerufen am 02.04.2016).

Internetverzeichnis

o.A. (2010): "Datensammlung - Arrays und Collections", unter http://www.office-loesung.de/ftopic429248_0_0_asc.php (abgerufen am 28.03.2016)

o.A. (o.J.): „MS Excel: How to use the convert function“, unter: http://www.techonthenet.com/excel/formulas/convert.php (abgerufen am 31.03.2016).

o.A. (o.J.): „Objektmodell (VBA-Referenz für Excel)“, unter: https://msdn.microsoft.com/de-de/library/office/ff194068.aspx (abgerufen am 26.03.2016).

o.A. (o.J.): „Range.Sort-Methode (Excel)“, unter: https://msdn.microsoft.com/de-de/library/office/ff840646.aspx (abgerufen am 31.03.2016).

o.A. (o.J.): „Schnellstart: Aktivieren und Verwenden eines Add-Ins“, unter: https://support.office.com/de-de/article/Schnellstart-Aktivieren-und-Verwenden-eines-Add-Ins-2df59054-a46f-4fe4-bcb5-92ea461c315f (abgerufen am 25.03.2016).

o.A. (o.J.): „VBA Tutorial“, unter: http://www.tutorialspoint.com/vba/ (abgerufen am 26.03.2016).

Chinowsky, B. (2009): „Erste Schritte mit VBA in Excel 2010“, unter: https://msdn.microsoft.com/de-de/library/office/ee814737(v=office.14).aspx (abgerufen am 25.03.2016).

Sens, G.-M. (2016): "Microsoft Office Excel - Fortgeschrittene", unter http://www.staff.uni-giessen.de/~g021/excel_fortgeschrittene.htm (abgerufen am 29.03.2016).